Leben und Sterben in Coronazeiten

Für mich ist es ein Stück weit einfach mit Corona umzugehen. Ich arbeite im Homeoffice, habe einen großen Garten und kann das, was mir in meiner Freizeit wichtig ist, leben.

Was mich sehr beschäftigt hat wie mit alten Menschen in Heimen und Pflegeeinrichtungen umgegangen worden ist.

Laut einer AOK-Studie sind diese Leute nicht nur an Corona verstorben sondern auch durch Isolation und Einsamkeit. Hier ist ein dringendes Umdenken der Verantwortlichen gefordert. Jeder muss selbst entscheiden dürfen, wenn er einen kranken oder sterbenden Menschen begleitet, welches Risiko er oder sie eingeht. Deswegen stimme ich Wolfgang Schäuble in seinem Interview eindeutig zu:

Aber wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig.

Tagesspiegel vom 26.04.2020

Du diesem Thema gab es auch einen interessanten Beitrag aus der Reihe „Evangelische Perspektiven“.

Machbarkeit und Ohnmacht
Was uns die Hilflosigkeit in der Pandemiebekämpfung lehrt
Von Veronika Wawatschek

Bayern 2 vom 27.06.2021

Gerne würde ich Ihre Meinung wissen und freue mich auf Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.